Dienstag, 31. Mai 2016

[Rezension Sonia] Elias und Laia - Die Herrschaft der Masken

Autorin: Sabaa Tahir
Verlag:  Lübbe
Erscheinungsdatum:  15.05.2015
Seiten: 512
ISBN: 978-3-8466-0009-2
Preis (ePub): €12,99 [D] 
Hardcover: 16,99€ [D]
Band eins einer Reihe



Zusammenfassung

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Blackcliff-Militärschule dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Blackcilff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...




Cover

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich mir nur, wie schön das Cover ist! Ich finde es wun-der-schön!!
Ich habe sogar überlegt, es mir zu kaufen - nur wegen dem Cover, obwohl ich das sonst nie mache. 




Sonias Meinung

Ich wollte das Buch eigentlich nie lesen. Aber dann hat meine Freundin es mir ausgeliehen (ich wollte es nicht mitnehmen und sie hat nicht lockergelassen) und dann habe ich gedacht, naja ich kann es ja mal mit in den Urlaub nehmen. 
Und als ich einige Tage später kein Buch mehr hatte, musste ich "Elias und Laia" lesen - und konnte nicht mehr aufhören! 

Der Schreibstil ist toll und die Handlung packt einen als Leser sofort. Man fragt sich immer, was passiert als nächstes, wie geht es weiter. 
Zudem kommt, dass die Welt, die Sabaa Tahir da erfunden hat, recht brutal ist; das ist bei vielen anderen Büchern ebenso, allerdings wurde hier die Stimmung richtig gut transportiert und man hat sich beim Lesen selber mitgeduckt, wenn der Charakter sich verstecken musste. 



Laia war mir leider nicht ganz so sympathisch, ich kann aber nicht genau benennen, warum. 
Was mich etwas aufgeregt hat, war die Stelle (eventuell könnte hier ein klitzekleiner Spoiler kommen, ich finde aber nicht, dass es einer ist) an der sie im Untergrund die Widerstandsgruppe trifft und einfach nicht CHECKT, wer sie sind. Tut mir leid, aber das hat mich wirklich aufgeregt; vor allem ihr Rumgeheule. Wobei ich natürlich auch nicht weiß, was ich in der Situation gemacht hätte...

Nun ja. 
Elias fand ich toll. Allerdings fehlt ihm doch etwas, was ihn zu meinem Superboy macht, wie beispielsweise Day aus "Legend" oder Lucas aus der "Göttlich"-Reihe
Dennoch war er  toll! Ihn mochte ich doch sehr viel mehr als Laia. 
Dann seine Mutter. Die fand ich irgendwie auch toll, obwohl das vielleicht etwas makaber klingt... Helena mochte ich aber auch sehr! Meiner Meinung hätte er ruhig mit ihr zusammenkommen können. Aber gut. 



Ich habe vorhin kurz die düstere Stimmung in der Welt von Elias, Laia und Helena erwähnt. Nun, sie ist wirklich gut beschrieben und ich konnte mir auch alles sehr gut vorstellen, die Geschichte lief quasi wie ein Film vor meinen Augen ab. Damit mein superintelligentes Oberganglion das hinbekommt, nun, das ist nicht bei jedem Buch so (was ich überaus schade finde - da muss ich wohl noch etwas trainieren)

Nun, damit neigt sich meine Rezension auch dem Ende zu (würde gern mal wissen, wer sich meine ellenlangen Texte durchliest *grins*), ich wüsste nicht, womit ich euch noch zutexten könnte. 
Kurz gesagt: Ich hab gesucht und gesucht, in den hintersten Ecken (das ist Frida Gold) und habe nur die eine Stelle zum Bemängeln gefunden, die ich oben erwähnt habe. 

Von daher: 5 Sterne ;)



Buchtrailer




Fortsetzungen


Am 11.11.2026 kommt endlich der zweite Teil raus! Ich kann es kaum erwarten, Band 2 in den Händen zu halten! 








Die Autorin

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die Herrschaft der Masken. 


Eure Sonia :)


Kommentare:

  1. Huhu Sonia,

    ich habe das Buch auch sehr geliebt und freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonia,

    ich habe das Buch auch gerade erst gelesen. Der Einstieg ist mir etwas schwer gefallen, aber insgesamt gefiel mir das Buch richtig gut. Ich freue mich auch schon total auf die Fortsetzung!

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine tolle Rezension, Sonia !
    Hätte ich das Buch noch nicht gelesen, würde ich jetzt definitiv nachholen.
    Aber so warte ich wie du total gespannt auf die Fortsetzung.
    Was das Cover betrifft, mag ich die englische Ausgabe noch einen Tick mehr.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen