Freitag, 5. Februar 2016

[Rezension Sonia] Flüsterherz



Autorin: Deborah Zachariasse
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungstermin: 13.12.2011
Seiten: 352
ISBN: 978-381-57530-19   
Preis: 14,95 € [D]; 15,40 € [A]










Zusammenfassung


Schule, Geigenunterricht, Orchester, Hockey, Hausaufgaben, das ist Annas Alltag. Sie ist eine Musterschülerin, die sich immer an die Regeln hält und stets ihr bestes gibt. Wie anders das Leben sein kann, erfährt sie erst durch ihre neue Klassenkameradin Tibby. In dem idyllischen Häuschen am Fluss fühlt Anna sich pudelwohl, gerade weil es hier nicht so piekfein ist wie zu Hause, sich die Geschirrstapel türmen dürfen und eine Schar schnurrender Katzen das Haus bevölkert. Gemeinsam erleben die beiden ungleichen Freundinnen dort einen fantastischen Sommer. Doch dann bröckelt die Fassade und Anna muss feststellen, dass Tibby es alles andere als leicht hat. Unter der Last ihrer Sorgen immer bedrückter und launischer, verlangt Tibby ihrer Freundschaft alles ab. Anna bemüht sich darum, Tibby zu helfen, stößt aber immer mehr an ihre Grenzen. Und dann ist da auch noch Easy, in den Anna sich verliebt und mit dem sie immer öfter Zeit verbringt. Wie ernst Tibbys Lage ist, merkt Anna erst, als es fast zu spät ist


Cover
Ich muss sagen, das Cover hat mich sofort angesprochen - es war auch der Hauptgrund, warum ich dieses Buch überhaupt gekauft habe. Es gibt eigentlich keinen Klappentext, nur so einige Zeilen aus Annas Gedanken, die nicht wirklich Sinn ergeben, wenn man das Buch nicht kennt. 

Somit hat man also überhaupt keine Ahnung, was passiert, aber das Cover spricht schon so für sich, dass es kurzerhand gekauft wird :)



Sonias Meinung
Im Allgemeinen geht es um Anna: sie ist eine Musterschülerin, macht, was man von ihn verlangt und es gibt nie Tadel über sie. Sie macht immer alles gut und richtig. 

Das ändert sich allerdings, als sie sich mit Tibby, der Neuen in der Klasse anfreundet. Tibby zeigt Anna, was das Leben sein kann, und vor allem, wie. Wie es sich anfühlt, einfach mal Schule zu schwänzen und statt im Unterricht zu hocken nackt im Fluss zu baden. Man mit wenigen Mitteln Spaß hat. Wie gemütlich ein Haus sein kann, wenn nicht alles blitzeblack aufgeräumt ist, sodass man den Chrom und den Stahl sehen kann. 
Für Anna ist diese "rebellische Ader" natürlich ganz neu, und sie findet Gefallen an dem Leben, das Tibby ihr zeigt. Natürlich fällt das auch ihren Eltern auf, die überhaupt nicht begeistert davon sind, dass ihre tadellose Tochter sich in eine andere Richtung entwickelt. Auch sind sie nicht damit einverstanden, dass Anna sich mit dieser Tibby anfreundet - sie sind eine Familie, die anständig ist, die Geld hat und die nicht auffällt. Und diese neue Freundin ihrer Tochter ist das komplette Gegenteil. Ihr Vater hat kein festes Einkommen sondern reist mit einer Band umher und die Mutter besitzt einen Laden, der den Eltern nicht passt. Alles in Einem finden Annas Eltern, Tibby sei nicht gut genug. 

Doch für Anna hat Tibby das perfekte Leben: ihre Eltern sind kaum zuhause, sie kann nahezu machen, was sie will, es gibt ganz viele Katzen UND ihre Eltern haben die besten Berufe die es gibt. 

Tibby sieht das alles aber noch mal völlig anders. An dieser Stelle verrate ich aber mal nichts weiter, denn das müsst ihr selbst rausfinden. 

Insgesamt ist das Buch eine richtig schöne, aber auch sehr ernste Lektüre über Freundschaft und das "Glücklichsein". Es passiert jetzt nichts Spannendes, und man merkt schon ziemlich schnell, dass etwas Schreckliches passieren wird. Dafür sorgen kleinere Abschnitte, in der Anna sozusagen aus der Zukunft dokumentiert; ich kam auch sehr schnell dahinter, was denn passieren wird. 

Ich muss sagen, Tibby hat mich genervt. Sehr oft. Unglaublich. 
Klar, sie hat kein leichtes Leben, aber sie jammert rum ohne Ende und macht es sich selber noch viel schwerer! Da hat sie Anna gefunden, so eine tolle Freundin, und was macht sie? Ich verstehe sie nicht! 
Sie nutzt Anna total aus und das hat mich unglaublich wütend gemacht. Denn was auch immer sie tut, Tibby motzt sie an. Und Anna hat wirklich immer versucht, ihr zu helfen, aber wenn es denn mal einfach nicht ging, dann war Tibby gleich beleidigt. Und zwar so richtig. 

Trotzdem war ich unglaublich berührt vom Ende, auch wenn ich schon geahnt habe, was kommt. Insgesamt lege ich euch diesen Roman sehr ans Herz! 



Kommentare:

  1. Huhu,

    das Buch hört sich ganz nett an und das Cover ... Das ist einfach WOW! Da kann man natürlich nicht Nein sagen, wenn man dem begegnet ;)

    Alles Liebe
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)

      Da bin ich ganz deiner Meinung! Wenn das Cover nicht so schön wäre, dann hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht gekauft. Und ich bin so froh, dass ich es getan habe, denn die Geschichte ist echt schön.

      Liebe Grüße aus Bamberg
      Sonia

      Löschen