Dienstag, 9. Februar 2016

[Rezension Katha] All die verdammt perfekten Tage

All die verdammt perfekten Tage
 

  Autor: Jennifer Niven
  Verlag: Limes Verlag
   Erscheinungstermin: 14. Dezember 2015
  Seiten: 271
   ISBN: 978-3-8090-2657-0
  Preis: 14,99 Euro [Taschenbuch]
  Preis: 11,99 Euro [eBook]






Zusammenfassung

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…


Cover
Das Buch ist mir gleich durch sein sehr schöne gestaltenes blaues Cover aufgefallen.  
Zu sehen sind die Silhouetten der Protagonisten. Violet, die im Mond sitzt und in die Richtung zu Finch schaut, der über eine Treppe zu ihr hoch kommt.
 

Kathas Meinung
Diese Geschichte beginnt mit einen heiklen Thema. Finch, der Freak wie ihn manche Schüler nennen, sitzt oben am Glockenturm der Schule und überlegt sich, wie es denn wäre, wenn er jetzt von oben springen würde. Ob er es wirklich tun wollte oder will, erfährt der Leser nicht wirklich,  er erfährt nur, dass Finch oben am Glockenturm sitzt um sich lebendig zu fühlen.
Und auf einmal kommt die beliebte Violet dazu, die letztes Jahr ihre ältere Schwester bei einem Autounfall bei dem sie auch anwesend war, verloren hat und seitdem nicht wirklich mit ihrem Leben klar kommt. Was sie am Glockentrum machen möchte, scheint gleich klar zu sein, sie überlegt nicht zu springen, sie WILL springen um ihrem Leben ein Ende zu setzen.
Finch wird auf sie aufmerksam und versucht sie am springen zu hintern, was ihm auch sehr gut gelingtFür alle Mitschüler die das von unten beobachten, sieht es so aus, als ob Violet Finch am springen gehindert hat, was natürlich genau umgekehrt ist, aber keiner der beiden revidiert die Aussage. 
Ab da bekommt Finch Violet nicht mehr aus dem Kopf, denn er möchte sie aus ihrer Trauer rausholen und sie glücklich sehen. Durch das gemeinsames Schulprojekt, in dem sie besondere Orte ihres Heimatstaats besuchen, lernen sich beide immer näher kennen und für beide beginnt eine ganz besondere Reise.
 
Mir fällt es wirklich nicht leicht, dieses Buch zu bewerten, denn eigentlich ist es eine sehr ernste aber auch zugleich traumhaft schöne Geschichte die abwechselnd aus der Ich-Perspektive beider Hauptprotagonisten erzählt wird. Bemerkenswert dabei sind die Anmerkungen unterhalb der jeweiligen Kapitelüberschriften, die bei Violet die Tage bis zum Schulabschluss benennen, bei Finch aber die Tage die er bei wachem Verstand bleibt.
 Am Anfang bin ich nicht so wirklich in die Geschichte reingekommen, was sich aber nach einer Weile doch von Seite zu Seite gebessert hat.
Die Entwicklung gegen Ende der Geschichte lässt mich aber doch irgendwie zwiegespalten zurück, denn mit so einem Ende hätte ich auf keinen Fall gerechnet.
Besonders an dem Buch finde ich die Anmerkung der Autorin ganz am Ende. Hier wird dem Leser klar, dass es sich hier um eine autobiographische Geschichte der Autorin handelt.


Zitate
„Nur weil sie tot sind, müssen sie nicht tot sein. Und wir auch nicht.“ (S. 374)

„Denn es geht nicht um das, was man mitnimmt, sondern um das, was man zurücklässt.“     (S. 389)



Da mich das Buch im Endeffekt doch zum Nachdenken gebracht und gefesselt hat, vergebe ich 4 Sterne.

 



Buchtrailer






Leseprobe


Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House, dass sie mir dieses tolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Kommentare:

  1. Guten Morgen ♥
    Eine sehr schöne Rezension... Ich habe auch überlegt, das Buch bei Random House anzufragen, aber im Moment hab ich einfach noch zu viel liegen.
    Der Blog gefällt mir übrigens so gut, dass ich als Leserin direkt hier bleibe ♥
    Über einen Gegenbesuch würde ich mich selbstverständlich freuen ♥
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Charleen :)
      Dankeschön für das Kompliment.
      Wenn du anfragst, dann frag gleich ein eBook an, weil er keine Bücher mehr hat :(
      Ich mach mich gleich zu einem Gegenbesuch zu dir auf den Weg.
      Ganz Liebe Grüße
      Katha

      Löschen
  2. Hallo Katha!

    Ich weiß nicht, ob dir die Seite Bloggervernetzt etwas sagt. Diese Seite hatte es sich zur Aufgabe gemacht die Rezensionslinks verschiedener Blogger zu den einzelnen Büchern zu verlinken, um so ein großes Netzwerk zu schaffen.

    Leider wurde diese Seite auf Eis gelegt.

    Da ich die Idee aber super finde, habe ich nun damit begonnen selbst solch eine Seite zu gestalten.
    Vielleicht möchtest du mal vorbeischauen und deine Rezensionen auch gerne verlinkt haben. Wie das (am Beispiel dieses Buches) aussieht, kannst du hier sehen:

    http://bloggernetzwerk.blogspot.de/2016/02/all-die-verdammt-perfekten-tage-von.html

    Schau doch mal vorbei und sag mir Bescheid, ob du deine Rezensionen verlinkt haben möchtest :-)

    Liebe Grüße,
    Franzy

    AntwortenLöschen