Mittwoch, 10. Februar 2016

Interview mit der Autorin Mady Chambers


So, ihr Lieben :)
Es ist nun vollbracht! 
Wir beide haben vor einiger Zeit mit der lieben Jungautorin Mady Chambers gesprochen und mit ihr ein ganz tolles Interview geführt. 
Dabei haben wir einige sehr interessante Dinge über sie erfahren, die sie uns gleich noch viel sympatischer machen! 

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Lesen und wer Rechtschreibfehler findet, kann sie gerne behalten ;)

 


Und hier könnt ihr gleich die Ergebnisse lesen: 
Das Interview! 


"Wo du auch sein wirst" ist dein Debütroman. Was hat dich zu diesem Buch inspiriert?  
   Meine Heimat, der Ort an dem mein Elternhaus steht. Den Tunnel, den Wald, all das gibt es wirklich. Bei einem Spaziergang bin ich auf den Tunnel gestoßen und habe mich auf die Glasplatte gestellt - ich habe mich gefragt, wozu er wohl da sei und habe wild fantasiert - dann entstand die Geschichte um Feline wie von selbst in meinem Kopf. 
Findest du dich vielleicht manchmal selbst oder Bekannte in deinen Protagonisten wieder?
Oft spielen Menschen aus meinen Leben eine große oder auch kleine Rolle bei meinen Figuren; ich selbst fließe manchmal natürlich auch unbewusst in meine Protagonisten ein. Beispielsweise ist mir Feline vom Charakter her recht ähnlich, Jules im Aussehen. 
Besonders die Liebe und die Freundschaft aus meinen Büchern sind sehr stark von meinem Umfeld geprägt, zum Beispiel Max aus „Was auch geschieht“ hat ziemlich viel Ähnlichkeit mit meinem Mann ;-)
Entstammen die in deinen Büchern vorkommenden Personen deiner Fantasie oder nimmst du Personen aus deinem Umfeld als Vorlage oder Vorbild? 
Die Personen an sich, also ihr Äußeres und ihre Namen, entspringen vollständig meiner Fantasie, charakterliche Eigenschaften haben sie ab und an jedoch aus meinem Umfeld mitbekommen.
Wer hat dein Debütbuch als Erstes gelesen und wie war seine Meinung dazu?

Eine liebe Freundin von mir war meine erste Leserin und ich war unglaublich aufgeregt. Man kann sein eigenes Werk nur sehr schwer einschätzen, deshalb hat mir ihre Meinung wahnsinnig viel bedeutet - sie hat mich auch dazu bewegt weiter zu schreiben, denn sie war so begeistern von meinem ersten Buch, dass sie unbedingt noch ein zweites lesen wollte und ein drittes und …. ;-)
Wie lange hast du an deinem ersten Buch gearbeitet und wann wurde es veröffentlicht?
Geschrieben habe ich mein erstes Buch ziemlich schnell, ich glaube es waren gute 5 Wochen. Die Überarbeitung hat natürlich einiges mehr Zeit in Anspruch genommen - mittlerweile wurde es auch dreimal überarbeitet. Ich denke, im Großen und Ganzen hat es gute 3 Monate und viele, viele Nerven gebraucht, bis ich es im September 2015 veröffentlicht habe.



Wie hast du dich dabei gefühlt, als es veröffentlicht bzw. als es jemand als Erstes verkauft wurde?
Das Gefühl, sein eigenes gedrucktes Buch in der Hand zu haben, ist unbeschreiblich - man ist stolz, ängstlich, aufgeregt. Als ich es im Internet gesehen habe, bei Amazon, war das wie ein kleiner Traum, der in Erfüllung gegangen ist. 
Und als dann auch noch die ersten Rezensionen kamen, war ich überwältigt. All das positive Feedback - das hat mich wirklich tief berührt. 

Mittlerweile hast du viele Fans unter Lesern - Hast du mit so einem Erfolg deiner Bücher gerechnet? 
Nein, im Leben nicht. Ich habe es natürlich gehofft, von ganzem Herzen, aber mit diesem Feedback und den tollen Menschen, damit habe ich niemals gerechnet. 
Die erste signierte Ausgabe zu verschicken war verrückt und ich war so stolz! 
Vor allem habe ich auch nicht damit gerechnet, dass alle Jannes so mögen würden! Gehofft habe ich es natürlich aber...

Was ist dein nächstes Projekt und wann können wir uns darauf freuen?
Momentan bin ich an zwei Projekten dran. Was vermutlich als nächstes veröffentlicht wird, ist eine Kurzgeschichte über einen psychopatischen Zirkus und seine Protagonisten. Bei diesem Projekt möchte ich meine lieben Instagram-Follower an der Entstehung teilhaben lassen: sie können sich ggf. Figuren wünschen, über Namen abstimmen, mir bei der Recherche behilflich sein; ich finde es gerade wahnsinnig spannend, die Meinung meiner Abonnenten mit einfließen zu lassen. 
Das zweite Projekt ist etwas größer: es wird eine Dystopie und beschäftigt sich mit dem aktuellen Geschehen der Welt. Dem Terrorismus, der Angst, dem Erwachsenwerden; alles Dinge, die mich sehr beschäftigen. Dieses Projekt wird sehr emotional, allein das Schreiben bringt mich oft an meine Grenzen und ich brauche ab und an Zeit, um das zu verarbeiten, was ich selbst geschrieben habe. Geplant ist eine Trilogie (erster Teil: Inceptum - Descendit)

Zu welcher Tageszeit bist du am kreativsten, bzw. effektivsten? 
Zur Zeit schreibe ich am besten und am produktivsten zwischen 18.00 und 21.00 Uhr; das ist momentan meine Schreibzeit. Wenn ich es zeitlich schaffe, dann schreibe ich auch gerne Vormittags. 

Hast du ein Schreibritual? Z.b. auf der Couch sitzen, Jogginghose?
Ziemlich gut getroffen ;) ich schreibe tatsächlich fast immer auf dem Sofa, habe meine Musik auf den Ohren (ohne Musik geht gar nichts!) und meine Jogginghose an. Beim Schreiben muss ich es ganz bequem haben, sonst kann ich mich nicht voll und ganz in meine Geschichte einfinden; mich darf nichts stören, wie zum Beispiel eine enge Jeans ;)
Gibt es etwas, das dich besonders am Schreiben nervt
Nein, das Schreiben nervt mich nie. Es ist das, was mir in meinem Leben unglaublich viel Freude bereitet und mich so glücklich macht. Aber es gibt bei dem Prozess, ein Buch zu veröffentlichen, auch einige Dinge, die sehr anstrengend sein können; wie zum Beispiel die Korrektur, die Formatierung, die Unsicherheit (ob die Passage so rüberkommt, wie sie es soll). Lacht der Leser, wenn ich es tue etc. 


Was machst du, wenn du eine Schreibblockade hast?
Zum Glück hatte ich bisher noch keine richtig große Schreibblockade; aber es gibt Tage, an denen ich mich ganz schlecht aufraffen kann, mich an den Laptop zu setzen. Dann hilft nur eins, und zwar immer: Musik. 
Ich weiß genau, welches Lied ich anmachen muss, um genau die richtige Stimmung zu bekommen. 
Jedes Buch hat seinen eigenen Soundtrack, meine Playlist hat genau die Titel, die ich für jede Passage brauche und die meine Blockaden in Sekunden einstürzen lassen. 

Gibt oder gab es Menschen, die dir das Schreiben oder deinen jetzigen Erfolg nicht zugetraut hätten? Wenn ja, was würdest du ihnen sagen? 
Ich glaube, Zweifler gibt es überall. Nicht zugetraut würde ich nicht sagen, aber einige waren doch sehr überrascht, dass sich meine Bücher so gut verkaufen und vor allem den Lesern so gut gefallen (ich selbst war auch sehr überrascht ;)) 
Hätte es aber jemanden gegeben, der mir das nicht zugetraut hätte, dann würde ich ihm jetzt sagen, dass man mit Geduld, Fantasie und dem Glauben an sich selbst unglaublich viel erreichen kann. Und auch wenn meine "Erfolge" für andere vielleicht klein erscheinen mögen, für mich bedeuten sie die Welt und das ist das Einzige, was zählt. 

Arbeitest du als "Vollzeitautorin" oder hast du auch einen "Brotberuf" und was wolltest du früher als Kind mal werden?
Brotberuf, ein schönes Wort :) 
Ich kann leider noch nicht als Vollzeitautorin arbeiten, auch wenn das mein Wunsch und mein Ziel ist. Deshalb muss ich mir noch mit einem anderen Beruf als Sachbearbeiterin meine Brötchen verdienen; das ist auch der Grund, warum ich immer in den Abendstunden schreibe. 

Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?
Da ich ja parallel noch Vollzeit arbeiten gehe, stehe ich um 5:30 auf (unglaublich früh), mache mich fertig und fahre zur Arbeit. 
Ich frühstücke zwar nicht zuhause, aber immer im Büro denn ohne Frühstück geht bei mir gar nichts. Ach ja, und da ich keinen Kaffee trinke, muss sofort meine Kanne Tee fertig gemacht werden ;)
Nach der Arbeit mache ich mich dann auf den Heimweg, meistens muss ich noch irgendwas essbares einkaufen und dann geht´s heim. Zu Hause fliegt als erstes die Jeans in den Schrank und die Jogginghose wird angezogen, dann gibt es lecker Abendbrot und dann geht es auf mein Sofa. 
Mit Laptop und Musik bewaffnet wird dann geschrieben, entweder am Blog an meinem Psycho-Zirkus oder meiner Dystopie. 

Uns ist aufgefallen, dass du nie dein vollständiges Gesicht zeigst. Hat das einen bestimmten Grund? 
Der Hauptgrund ist eigentlich, dass ich noch kein gutes Bild gefunden habe, das ich euch zumuten möchte ;) 
Nein, Spaß, also teilweise. Ich habe wirklich kein großes Talent für Selfies, deshalb hat es sich noch nicht ergeben. Aber am Anfang hatte ich auch noch ein wenig Angst, mich direkt der Öffentlichkeit zu präsentieren; ich kannte mich nicht bei Instagram aus, wusste nicht, wie manche Menschen meine Werke finden würden; sich offen zu zeigen, macht dich auch angreifbar. 
Das kann ich jetzt natürlich alles über Bord werfen, denn ich habe noch nie eine tollere Gemeinschaft als "Bookstagram" kennengelernt. Also, sobald ich mal ein annehmbares Bild von mir hinbekomme, werde ich es euch zeigen ;)


Du hast dich anscheinend bewusst für einen Künstlernamen entschieden, aber warum genau für "Mady Chambers"?
Mein Künstlername leitet sich von meinem richtigen Namen ab. Der ist ja kein Geheimnis, denn er steht natürlich in meinen Büchern im Impressum. Mady ist die Abkürzung für Madline (so nennen mich meine Freunde schon seit Ewigkeiten) und mein Nachname ist Schachta; Chamber steht für Kammer oder Schacht, wenn man es großzügig übersetzt und das war es dann auch schon :) 
Ich wünschte mir auch eine spannende Geschichte, aber leider gibt es da keine ;)

Wenn du auf eine einsame Insel müsstest, welche 3 Dinge würdest du mitnehmen und warum?
Meinen iPod (ganz wichtig), das letzte Buch von Twilight (ja, ich weiß, aber ich kann einfach nicht anders) und Zopfgummi. Ich bekomme die Krise, wenn meine Haare mir ins Gesicht fallen, am Strand erst recht ;))

Was war dein schönstes Erlebnis während deines bisherigen Autorendaseins und was gefällt dir am meisten daran?
Ich kann es gar nicht genau betiteln, aber eins der schönsten Erlebnisse war auf jeden Fall, als ich mein erstes Buch in der Hand hatte und jedes Mal dieser Moment, wenn ich eine neue Rezension bekomme. Ich bin immer aufgeregt, und wenn es dann so wundervolle Worte sind, wie bisher, dann ist das Gefühl unbeschreiblich. 
Am Autorendasein gefällt mir am meisten, dass ich das, was mich beschäftigt, die Worte, die in mir brennen und meine Emotionen einfach mit anderen teilen kann; ich kann andere an meinen Gefühlen teilhaben lassen und das ist kaum in Worte zu fassen. 

Wie gehst du mit Kritik/Neidern um?
Wenn man etwas veröffentlicht, was man selbst geschaffen hat, dann muss man immer damit rechnen, dass es jemanden geben wird, der es nicht mag. 
Ich habe versucht, mir das von vornherein ins Gedächtnis zu rufen und bisher muss ich sagen, dass, wenn ich Kritik bekommen habe, sie immer konstruktiv war. Mit guter Kritik kann ich auch gut umgehen und sie in meinem nächsten Projekt berücksichtigen. Jeder entwickelt sich weiter und gerade mit positiver Kritik hat man noch viel mehr Möglichkeiten. 

Wirst du auch andere Genre ausprobieren?
Oh ja! Ich lese selbst so viele unterschiedliche Genre, dass ich mich noch nicht auf ein bestimmtes festlegen möchte.
Bisher habe ich zwei Fantasy-Liebesromane geschrieben; momentan arbeite ich an einer kleinen, leicht psychopatischen Geschichte und einer Dystopie.

Was würdest du nie schreiben, gibt es ein Tabuthema für dich?
Vor kurzem habe ich den Film "Fifty Shades of Grey" das allererste Mal gesehen; zugegeben, ich habe weder die Bücher gelesen noch diesen Hype mitbekommen, aber ich war positiv überrascht. 
Jedoch weiß ich, dass ich Geschichten, die in den Erotik-Bereich gehen, nie schreiben könnte. Dazu fehlen mir vielleicht einfach die Worte ;) ich erröte einfach nur...

Was liest du am liebsten privat und wo?
Am liebsten lese ich Liebesromane, Dystopien und Thriller... und zwar im BETT :) 

Was ist dein Lieblingsbuch?
Da kann ich mich leider nicht auf eins beschränken... ich liebe alle Harry Potter Bücher - sie sind mit mir aufgewachsen und werden ewig in meinem Herzen bleiben!! 
Und die Twilight-Reihe; ich habe mitgeliebt und mitgelitten!

Was macht dich am meisten glücklich? 
Unglaublich klischeehaft, aber: wenn alle um mich herum glücklich und gesund sind. 

Was bedeutet dir deine Familie? 
Sie bedeutet mir alles, denn ohne sie bin ich nichts
Hast du ein Lieblingsessen? 
Puh, eine sehr gute Frage. Ich glaube, ich esse tatsächlich am allerliebsten Cornflakes ;) Im Ernst, ich liebe Cornflakes! 

Was möchtest du auf jeden Fall in deinem Leben noch 
erleben? 
Ich möchte vom Schreiben leben können und noch wahnsinnig viele Bücher schreiben. Außerdem ganz viel reisen und Kinder gekommen!!

Wo ist dein Lieblingsplatz/Ort und wohin wolltest du schon immer mal reisen?
Mein Lieblingsplatz ist zu Hause (ich bin in diesem Haus aufgewachsen und habe fast mein ganzes Leben hier verbracht, zu viele gute Erinnerungen schwirren hier durch die Luft) 
Und Amerika. Ich war bereits drei Wochen lang an der Westküste und das hat mich mehr als nur beeindruckt; jetzt muss noch die Ostküste dran glauben und dann muss ich noch nochmal an die Westküste ;)

Bist du glücklich mit deinem Leben wo wie es ist oder gibt es da noch etwas, das dir fehlt?
Doch, ich bin sehr glücklich. Noch glücklicher würde es mich machen, noch mehr Bücher zu schreiben, die gelesen und geliebt werden. 

Wenn du 10 Millionen Euro gewinnen würdest, was würdest du damit machen?
Eine sehr gute Frage. Ich würde den größten Teil meinem Papa geben, denn er wollte schon immer eine Hilfsorganisation gründen. Den Rest würde ich so gebrauchen, dass ich und meine Liebsten ein gutes Leben haben. 

Machst du gerne Sport? Wenn ja, was und wie oft
Wenn ich mich aufraffen kann, dann gehe ich tatsächlich ganz gerne ins Fitnessstudio und mache aber hauptsächlich Cardio-Trainig - dabei lese ich immer, deshalb ist es nicht ganz so schlimm ;) aber schon länger nicht mehr... 

Was sind deine Hobbies außer allem, was mit Büchern zu tun hat?
Reisen, Familie und Freunde, ins Kino gehen und Spazieren gehen (hört sich fast so an, als ob ich schon 65 wäre ;))

Welchen Autor oder Roman würdest du deinen Lesern empfehlen und warum? 
Natürlich ist meine absolute Lieblingsautorin Joanne K. Rowling. Aber ich empfehle jedem meine lieben Autorenkollegen, wie Rahel Hefti, Laura Wiedmann oder Albana Kelmendi; denn das Selfpublishing bzw. das Schreiben eines Buches ist manchmal so schwer - und nur, weil man keinen Verlag hat, heißt das nicht, dass dort nicht riesige Schätze schlummern ;)

Welchen Autor würdest du am liebsten mal persönlich treffen und einen Tag mit ihm verbringen? 
Ganz klare Kiste: Joanne K. Rowling

Gibt es etwas, das du anderen Jungautoren mit auf den Weg geben möchtest?
So kitschig es auch klingen mag, aber glaubt an euch! Eure Ideen sind gut und wenn sie euch beschäftigen und nicht loslassen, dann sind sie es auch wert, aufgeschrieben zu werden. 
Verliert nie den Mut oder habt Angst vor Feedback! 

Was wünscht du dir für deine Zukunft?
Auf alle Fälle Gesundheit 



Glück ist für mich... ein wundervolles Buch. 

Der perfekte Sonntag... beginnt in meinem Bett, geht auf dem Sofa weiter und endet wieder im Bett. (Faulheit ist keine Schande ;-))

Mit meinen Freunden... möchte ich mein ganzes Leben verbringen.

Ich bin stolz auf... die wundervollen Menschen in meinem Umfeld.

Traurig macht mich... Hass, Gleichgültigkeit, Bosheit, Gier, Ignoranz.

Etwas, was ich heute kann und früher nicht konnte... einen Purzelbaum.

Es nervt mich, wenn... ich zu spät ins Bett gehe und dann den ganzen Tag müde bin.

Es berührt mich, wenn... ich Szenen sehe in denen Menschen liebevoll miteinander umgehen und sich unbeobachtet fühlen.

Ich erinnere mich gerne an... meine wundervolle Kindheit.

Meine Kindheit war... wundervoll ;-)

Wenn ich in den Kühlschrank sehe, dann... ist mir langweilig, aber ich esse trotzdem was.

Wenn ich an meine Schulzeit denke... vermisse ich sie.

Diesen Fragebogen auszufüllen war für mich... wahnsinnig spannend.

Zum Schlafen brauche ich... mein Bett.


Schreiben oder lesen?
Schreiben

Herbst oder Frühling?
Frühling

Desperate Housewives oder Sex and the City? 

SATC – Always and forever ;-)

Schoko oder Vanille? 
Vanille

Facebook oder Instagram?
Instagram

Action- oder Liebesfilm?
Love, love, love

Pizza oder Döner? 
Pizza

Günther Jauch oder Thomas Gottschalk?
Günther Jauch

Kirschen oder Erdbeeren?
Erdbeeren

Fernsehen oder joggen?
Haha, natürlich Fernsehen ;-)

Apple oder Samsung?
Apple

Theater oder Kino?
Kino

Buch oder E-Book?
Buch


 
Woher bekommst du die Ideen? Hast du dich in den Büchern selbst beschrieben?
Die Ideen kommen oft von selbst, wenn ich draußen in der Natur bin oder ein bestimmtes Lied höre ("Was auch geschieht" und "Wo du auch sein wirst" sind durch die Natur entstanden, "Inceptum - Descendit" ist durch ein Lied in meinen Kopf gekommen) 
Ich glaube, es ist manchmal gar nicht zu verhindern, dass man selbst in seinen Protagonisten auftaucht, jedoch habe ich mich nicht allzu bewusst eingebracht.

Wie lange hast du gebraucht, um die Bücher zu schreiben?
Unterschiedlich, jedes Buch hat seinen eigenen Umfang. "Wo du auch sein wist" hat ca. 3 Monate von der Entstehung bis zur Veröffentlichung gebraucht. "Was auch geschieht" genauso und "Inceptum - Descendit" beschäftigt mich schon ein halbes Jahr. 

Wann hattest du die Ideen zu deinen Büchern? 
Alle Ideen sind innerhalb des letzten Jahres entstanden, beim Spazieren gehen, beim Musikhören, beim Nachdenken. 

Wenn du schreibst, hörst du dabei entsprechende Musik?
Ja, und zwar immer. Ich liebe es, mich von der Musik treiben zu lassen, manche Richtungen oder Handlungen meiner Protagonisten sind nur aufgrund eines bestimmten Liedes entstanden. 

Woher nimmst du die Inspiration für deine Bücher, was inspiriert dich besonders? Ist es Selbsterfahrung, oder von Freunden? Oder doch alles nur Fantasie?
Ganz viele Reaktionen meiner Figuren sind von Erfahrungen aus meinem Umfeld geprägt; ab und an lasse ich aber auch meine Fantasie spielen. Die Inspiration kommt oft durch Musik, aber auch manchmal durch Träume oder auch aus heiterem Himmel :)


Wie bist du zum Schreiben gekommen? Gab es da einen besonderen Auslöser?
Der Tunnel, in den Feline fällt, existiert wirklich. Ich habe ihn beim Spazierengehen entdeckt und schon musste diese Geschichte aus meinem Kopf. Aber ich habe mich noch nie getraut, mich drauf zu stellen ;)


Hast du die Cover deiner Bücher selbst designed oder warst daran beteiligt
Leider bin ich nicht talentiert, was das Cover-Design angeht, aber ich durfte bei der Entstehung mitwirken. Ich hatte sogar sehr engen Kontakt zu der Grafikerin und sie hat meine Wünsche so umgesetzt, wie ich es mir in meinem Kopf vorgestellt hatte. 

Da die Buchtitel so schön sind, würde mich interessieren, wie du darauf gekommen bist. 
Tatsächlich sind beide Titel erst im Nachhinein entstanden. In "Wo du auch sein wirst" sagt meine Hauptfigur diesen Satz und das war für mich in dieser Situation so emotional und aussagekräftig, dass es der Titel werden musste.


Wielange hast du für jedes Buch gebraucht und bist du selber auf die Idee gekommen, sie zu veröffentlichen? Oder hat dich jemand dazu "getriezt"?
Die Entstehungszeiten variieren von Buch zu Buch, aber für die ersten beiden habe ich ca. jeweils 3 Monate gebraucht. Das aktuelle Werk nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch. 
Die Idee, meine Bücher selbst zu veröffentlichen, hatte ich tatsächlich selbst. Ich habe unglaublich viel im Internet recherchiert, über Verlage, das Selfpublishing und habe mich für letzteres entschieden, da ich mich einfach erst mal austesten wollte. Ich wollte ein Gefühl dafür bekommen, ob meine Bücher den Lesern überhaupt gefallen würden ;)

      

Kommentare:

  1. Wow, so viele Fragen wären mir im Leben nicht eingefallen! Ganz tolles Interview - ich konnte kaum aufhören zu lesen :) Habt ihr echt klasse gemacht. LG Pia(panthapups)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh meine Hübsche :)
      Dankeschön für dein liebes Kompliment :)
      Drück dich!
      Katha

      Löschen
  2. Hey ihr 2 Blubberbläschen
    ich bin im Zuckerschock, klasse Interview und richtig tolle Fragen! Mady kann einem doch nur sympathisch sein!!! Bett, Couch, Bett spätestens da wollte ich sie heiraten *lach*
    Die Antworten sind einfach klasse und ihr Mut ist wahnsinn, ich bewundere eh immer die ganzen Jungautoren die ihr Buch alleine raus bringen und mit der Kritik umgehen können!

    Liebst, Schlafmütz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch heut haust es raus Mondscheinblümchen!
      Da hast du völlig recht, man muss sie einfach mögen, sie ist so sympathisch und lieb. Das Interview war wirklich toll ;) wir hätten noch stundenlang quatschten können sb dem Tag!
      Ich bewundere auch immer die ganzen Jungautoren, die so viel Talent haben und solche tollen Bücher schreiben! Bin froh, dass es dafür Indtagram gibt, sonst hätte ich viele Jungautoren und deren tolle Werke gar nicht entdeckt!

      Schlaf gut liebes Sandmännchenglitzerstaubchen *gibts das* (????)

      Löschen
  3. Ich fande es interessant so viel über Mady zu erfahren und ihr Humor ist toll. Habt ihr super gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ;)))
      Mady ist wirklich sehr sehr sympathisch und liebevoll :) man muss sie einfach mögen!
      Liebe Grüße
      Katha

      Löschen